2018

2018 Heft 3

Artikel

 Editorial, (2018), Internationaler Handel und Handelsabkommen, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S275-291
PDF Herunterladen
Eckhard Hein, (2018), Stagnation policy in the Eurozone and economic policy alternatives: A Steindlian/neo-Kaleckian perspective, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S315-348
PDF HerunterladenAbstract zeigen
The macroeconomic institutions and the macroeconomic policy approach in the Eurozone have failed badly, both in terms of preventing the global financial and economic crisis from becoming a euro crisis and in generating a rapid recovery from the crisis, in par-ticular. In this paper we argue that the dominating macroeconomic policy regime in the Eurozone can be seen as a version of what Steindl (1979) had called “stagnation policy”. To underline this argument, we provide a simple Steindlian distribution and growth model in order to identify the main channels through which stagnation policy affects aggregate demand, accumulation and productivity growth. This will also provide a set of elements of a Steindlian anti-stagnation policy. Against this theoretical background we then examine the macroeconomic institutions and the macroeconomic policy approach of the Eurozone which has been based on the New Consensus Macroeconomics (NCM) and we highlight the main deficiencies. This will then provide the grounds for an outline of an alternative macroeconomic policy approach for the specific institutional setup of the Eurozone based on a post-Keynesian/Steindlian/neo-Kaleckian approach
Engelbert Stockhammer, Syed Mohib Ali, (2018), Varieties of Capitalism and post-Keynesian economics on Euro crisis, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S349-370
PDF HerunterladenAbstract zeigen
The 2008 global financial crisis that began in the US housing sector mutated into a sover-eign debt crisis and an economic depression for countries in southern Europe, threatening the very existence of the Eurozone. The paper contrasts analyses of the Euro crisis based on the Varieties of Capitalism (VoC) approach and post-Keynesian analysis. The VoC anal-ysis has argued that the euro crisis is ultimately a crisis of incompatible institutional set-tings, in particular wage bargaining institutions, tied together in a monetary union. The Mediterranean Market Economies lack the institutional capacities to restrain wage growth. The Coordinated Market Economies (in northern Europe) have managed to maintain mod-est wage growth and inflation because export-oriented sectors play the role of wage leader. Post-Keynesian analysis has interpreted the crisis as the outcome of the unsustainable growth models and neoliberal policies in Europe; i.e. a neo-mercantilist export-led demand regime in the North and a debt-driven demand regime in the South and the EMU policies of financial deregulation that accompanied European economic integration. What is specific to the Euro area is the absence of adequate central fiscal stabilization or effective lender of last resort facility for the member countries. The ECB was hesitant in its unconventional monetary policy and began buying government bonds of countries under pressure only at a late stage of the crises. The imbalances resulted in a full blown sovereign debt crisis. We argue that the VoC analysis has important shortcomings as it focuses excessively on labour market institutions and that the post-Keynesian approach integrates financial factors and economic policy in explaining the crisis.
Waltraud Schelkle, (2018), The political economy of monetary solidarity: revisiting the euro experiment, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S371-403
PDF HerunterladenAbstract zeigen
The euro is a unique experiment in monetary history: a group of rather different countries adopted voluntarily a common currency, and the supranational central bank is deliberately separated from national fiscal institutions. Every member state had good reasons to take the risk of joining this experiment of a monetary pool of diverse countries. However, the experiment has so far been rather disappointing. A political-economic paradox can explain why the member states could agree only on a dangerously limited form of fiscal risk shar-ing. These limitations materialised in the recent financial and euro area crisis, in which the rescue of insolvent banks remained a task for each member state even though financial market integration had contributed to making domestic banking systems too big for most of them. But the elements of insurance that have been institutionalised in the monetary union also came to the fore in the crisis: notably the cross-border payments system TARGET sus-tained the euro area as a trade and payments area. The banking union has made risk shar-ing in the common currency area more robust. But the risk of fiscal overstretch is still real and calls for further reforms.
Friederike Schuchardt, (2018), Ökonomische Ungleichheit und Verteilungsgerechtigkeit Der Bruch des Leistungsprinzips und des Prinzips des allgemeinen Nutzens, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S405-423
PDF HerunterladenAbstract zeigen
Ökonomische Ungleichheit kann negative soziale und politische Konsequenzen haben. Für die Rechtfertigung von Ungleichheit werden im öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs oft das Leistungsprinzip und das Prinzip des allgemeinen Nutzens herangezogen. Im vorliegenden Beitrag werden philosophische Theorien der Verteilungsgerechtigkeit angewandt, um durch logische Deduktion zu prüfen, ob das Leistungsprinzip und das Prin-zip des allgemeinen Nutzens als Verteidigungsargument für Ungleichheit Bestand haben. Es wird gezeigt, dass beide Prinzipien durch ökonomische Ungleichheit verletzt werden. Das Aufzeigen des Prinzipienbruchs, könnte als Legitimationsargument für staatliche Intervention in Form von Umverteilungsmaßnahmen angeführt werden.

Begutachteter Artikel

Oliver Picek, (2018), Gesamtwirtschaftliche Beschränkungen der Beschäftigungspolitik in Österreich, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S293-313
PDF HerunterladenAbstract zeigen
In einer Zeit sehr hoher Arbeitslosenraten sind europäische Initiativen zur Konjunkturbe-lebung äußerst kurzfristig, meist aber gar nicht vorgesehen. In wie weit kann Österreich daher im Alleingang durch nachfrageseitige Konjunkturpolitik Arbeitsplätze für seine Bevölkerung schaffen? Ich analysiere Erhöhungen der Staatsausgaben in unterschiedli-chen Größenordnungen und berichte die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum, die Zahl der Arbeitsplätze und die Handelsbilanz unter der Annahme ihrer historischen Wirk-samkeit mittels Input-Output Daten. Gewichtige Argumente gegen diskretionäre Konjunk-turpolitik — u.a. der Fiskalpakt, die europäische ArbeitnehmerInnen-Freizügigkeit, der mögliche Abfluss der Ausgaben ins Ausland, bis hin zur Verschlechterung der Leistungsbi-lanz — werden aus politökonomischer Perspektive für die makroökonomische Situation Österreichs besprochen.

Buchbesprechung

Jörg Flecker, () Arbeit und Beschäftigung. Eine soziologische Einführung (ISBN: 978-3-825-24860-4),
Besprochen von Julia Hofmann, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S425-427 Besprechung Herunterladen
Peter Taylor-Gooby, (Hrsg.), Benjamin Leruth, (Hrsg.), Heejung Chung, (Hrsg.), () After Austerity. Welfare State Trans-formation in Europe After the Great Recession (ISBN: 978-0-198-79027-3),
Besprochen von Ursula Filipic, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S432-436 Besprechung Herunterladen
Ingeborg Gabriel, (Hrsg.), Peter G. Kirchschläger, (Hrsg.), Richard Sturn, (Hrsg.), () Eine Wirtschaft, die Leben fördert. Und unternehmensethische Reflexionen im Anschluss an Papst Franziskus (ISBN: 978-3-786-74012-4),
Besprochen von Peter Schachner-Blazizek, Werner Hauser, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S437-440 Besprechung Herunterladen
Alfred Pfoser, Andreas Weigl, () Die erste Stunde Null. Gründungsjahre der österreichischen Republik 1918-1922 (ISBN: 978-3-701-73422-1),
Besprochen von Stefan Spevak, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S441-444 Besprechung Herunterladen
Manfred Hildermeier, () Geschichte der Sowjetunion 1917-1991. Entstehung und Geschichte des ersten sozialistischen Staates (ISBN: 978-3-406-71408-5),
Besprochen von Michael Mesch, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S445-450 Besprechung Herunterladen
Bernd Roeck, () Der Morgen der Welt. Geschichte der Renaissance (ISBN: 978-3-406-69876-7),
Besprochen von Martin Mailberg, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.3, S451-455 Besprechung Herunterladen

2018 Heft 2

Artikel

 Editorial, (2018), Eine produktivitätsorientierte und solidarische Lohnpolitik für die EU-Länder, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S155-167
PDF Herunterladen

Begutachteter Artikel

Ruth Fulterer, Ioana Lungu, (2018), The Speeds of Europe – An Analysis of Regional Disparities Across the EU, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S169-190
PDF HerunterladenAbstract zeigen
This paper aims to shed light on the evolution of regional disparities with respect to economic activity, productivity and employment across the European Union. While the „multiple Speeds of Europe“ are a buzzword often quoted to underpin different political strategies and visions, they are usually not connected to an analysis of the actual inequalities and the existing trends. We employ the Theil-index of concentration to conduct such an analysis for 191 EU regions from 1991 to 2014, showing the evolution of disparities in terms of regional GVA, labour productivity and employment, both on the between country and within country level. We find a descending trend in disparities following each enlargement period after 2004, which has however slowed down in the wake of the recession and has since been outpaced 189 44. Jahrgang (2018), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft by the speed of EU enlargement. The differences in economic activity across Europe are driven by labour productivity disparities between EU-27 Member States; however, across the core Member States, we observe a dramatic increase in employment disparities that have been pushing inequality upwards over the last decade. On a regional level, aggregate within-country inequality is determined by employment differences between regions. Nevertheless, there are large increases in inequality as regards the distribution of regional productivity in selected Member States, which fit the hypothesis of spatially concentrated productive hubs against a backdrop of regional polarisation. In order to reflect the socioeconomic reality across the European Union, both the discourse on development and the policies aiming at convergence need to become more nuanced.
Andrea Grisold, Hendrik Theine, (2018), Zur Vermittlungsrolle von Massenmedien am Thema „Ungleichheit“. Die Piketty-Rezeption, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S191-72
PDF HerunterladenAbstract zeigen
Vorliegender Artikel setzt sich mit der Frage auseinander, wie das Themenfeld „ökonomische Ungleichheit“ an die Öffentlichkeit vermittelt und somit ein Bild der Ungleichheit bei Nicht-ExpertInnen geprägt wird. Die Debatte um Thomas Pikettys Bestseller „Capital in the 21st Century“ dient als Fallbeispiel, solch medialer Rezeption und Repräsentation nachzugehen und aufzuzeigen, welches Ökonomieverständnis dem zugrunde liegt. Die breite und kontroversielle Rezeption des Buches wurde – in einem transnationalen und multidisziplinären Forschungsprojekt – in ausgewählten Printmedien in vier Ländern (Österreich, Deutschland, Irland und Großbritannien) untersucht. Methodisch anleitend war dabei die Kritische Diskursanalyse, welche sowohl die manifesten als auch die latenten Bedeutungen und Strukturen in Texten zu analysieren ermöglicht. Die mediale Haltung zu Ungleichheit wurde sowohl in den Kategorien der zugrundeliegenden Ordnungsprinzipien analysiert als auch der dargestellten ökonomischen Konsequenzen von Ungleichheit, ebenso der politischen Konsequenzen und der Diskussion möglicher Politikmaßnahmen. Die Ergebnisse zeigen Tendenzen, ja „Framings“ der Berichterstattung ebenso auf wie „signifikantes Schweigen“ zu gewissen Themen (z. B. unterschiedlicher Interessen bei Verteilungsfragen).

Kommentar

Gunther Tichy, (2018), Sozialpartner: Missverstanden und bedroht (Kommentar), Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S219-233
PDF Herunterladen

Buchbesprechung

Christian Dirninger, () Zur wirtschaftspolitischen Rolle des Staates (ISBN: 978-3-205-20519-7),
Besprochen von Michael Mesch, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S235-246 Besprechung Herunterladen
Peter Eigner, Helmut Falschlehner, Andreas Resch, () Geschichte der österreichischen Privatbanken. Von Rothschild bis Spängler (ISBN: 978-3-658-20124-1),
Besprochen von Andreas Weigl, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S247-249 Besprechung Herunterladen
Per Molander, () Die Anatomie der Ungleichheit: Woher sie kommt und wie wir sie beherrschen können (ISBN: 978-3-95471-571-8),
Besprochen von Stella Zilian, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S250-256 Besprechung Herunterladen
Andrew Sayer, () Warum wir uns die Reichen nicht leisten können (ISBN: 978-3-406-70852-7),
Besprochen von Christoph Prenner, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S257-262 Besprechung Herunterladen
Ania Skrzypek, (Hrsg.), Maria Skóra, (Hrsg.), () The Future of the Visegrád Group (ISBN: 978-3-000-58825-9),
Besprochen von Harald Zschiedrich, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S263-266 Besprechung Herunterladen
Erik S. Reinert, (Hrsg.), Jayati Ghosh, (Hrsg.), Rainer Kattel, (Hrsg.), () Handbook of Alternative Theories of Economic Development (ISBN: 978-1-78254-466-1),
Besprochen von Romana Brait, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.2, S267-270 Besprechung Herunterladen

2018 Heft 1

Artikel

 Editorial, (2018), Umkämpfte Gerechtigkeit, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S3-15
PDF Herunterladen
Philipp Gerhartinger, Philipp Haunschmid, Dennis Tamesberger, (2018), Sieben Thesen zur Lohnentwicklung in Österreich, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S73-103
PDF HerunterladenAbstract zeigen
Die österreichischen Löhne entwickelten sich lange Zeit parallel zu Produktivität und Inflation, was in der Lohnpolitik auch als „Benya-Formel“ bezeichnet wird. Ab Mitte der 1980er-Jahre fand jedoch eine gewisse Entkopplung statt. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, ob diese Entkopplung auch in einer Veränderung der Machtverhältnisse zwische Arbeitnehmer/-innen und Arbeitgeber/-innen begründet ist. Dabei skizzieren wir anhand von sieben Thesen, was zu dieser Machtverschiebung geführt hat. Wir kommen zu dem Schluss, dass einerseits geänderte ökonomische Bedingungen, die gestiegene Arbeitslosigkeit und eine zunehmende Handelsoffenheit, und andererseits auch institutionelle Veränderungen – die Beschäftigungsstruktur, die abnehmende Gewerkschaftsdichte, und der abnehmede Einfluss der sozialdemokratischen Partei – die Lohnentwicklung negativ beeinflusst haben.

Begutachteter Artikel

Stefan Ederer, Stefan Schiman, (2018), Effekte der gesamtwirtschaftlichen Produktion auf die Entwicklung der Produktivität in Österreich und der EU, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S17-44
PDF HerunterladenAbstract zeigen
Der Artikel untersucht Verdoorn-Effekte in Österreich und der EU empirisch mittels ökonometrischer Methoden. Wir finden sowohl für die Sachgütererzeugung als auch für die Gesamtwirtschaft signifikante Effekte. Demnach zieht ein Anstieg der Produktion um ein Prozent eine Steigerung der Arbeitsproduktivität um bis zu 1/2 Prozentpunkt nach sich. Mithilfe von Impuls-Antwort-Funktionen werden zusätzlich endogene Verstärkungsmechanismen über eine stärkere Kapitalakkumulation und den dadurch induzierten technischen Fortschritt abgebildet. Eine Phase schwachen Wirtschaftswachstums hat demnach einen direkten negativen Einfluss auf das Produktivitätswachstum und daher den langfristigen Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit. Angebotsseitige Politikmaßnahmen zur Steigerung der Produktivität sollten daher durch Maßnahmen zur Stärkung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage ergänzt werden.
Stefan Ederer, Stefan Schiman, (2018), Korrigendum: Effekte der gesamtwirtschaftlichen Produktion auf die Entwicklung der Produktivität in Österreich und der EU, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S18-18
PDF Herunterladen
Julia Groiß, Alyssa Schneebaum, Barbara Schuster, (2018), Vermögensunterschiede nach Geschlecht in Österreich: Eine Analyse auf der Personenebene, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S45-72
PDF HerunterladenAbstract zeigen
Im vorliegenden Artikel werden die zentralen Ergebnisse der Studie zur Vermögensverteilung zwischen Frauen und Männern auf Personenebene in Österreich vorgestellt. Es wurden bereits zahlreiche Studien zu den Themen der Einkommensverteilung und dem geschlechtsspezifischen Lohnunterschied publiziert, die Analyse von Vermögensunterschieden zwischen Geschlechtern stand bisher allerdings nicht im Zentrum der Betrachtung. Dabei ist gerade Vermögen ein wesentlich umfassenderes Maß für den Wohlstand eines Haushalts bzw. Individuums. Die Untersuchung der geschlechtsspezifischen Vermögenslücke erfolgt im Rahmen der Studie zum ersten Mal für Österreich anhand von Individualdaten aus dem „Household Finance and Consumption Survey“ (HFCS) 2014. Die Analyseergebnisse zeigen, dass das Nettovermögen innerhalb von Paarhaushalten ungleich verteilt ist und eine geschlechtsspezifische Vermögensdifferenz zulasten der Frauen existiert. In österreichischen Paarhaushalten kann im Durchschnitt ein Gender Wealth Gap in Höhe von 58.417 A ermittelt werden. Frauen in Paarhaushalten besitzen demnach um 28% weniger Vermögen als Männer. Dieser Artikel analysiert des Weiteren Unterschiede hinsichtlich Nettovermögen von Frauen und Männern in Paar- und Single-Haushalten anhand von Haushaltsstruktur und Entscheidungsmacht.

Buchbesprechung

Brigitte Unger, (Hrsg.), Daan van der Linde, (Hrsg.), Michael Getzner, (Hrsg.), () Private or Public Goods? Redefining Res Publica (ISBN: 978-1-785-36954-4),
Besprochen von Achim Truger, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S105-108 Besprechung Herunterladen
David M. Brennan et.al., () Routledge Handbook of Marxian Economics (ISBN: 978-1-138-77493-3),
Besprochen von Matthias Schnetzer, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S109-112 Besprechung Herunterladen
Heinrich Geiselberger, (Hrsg.), () Die große Regression – Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit (ISBN: 978-3-518-07291-2),
Besprochen von Julia Hofmann, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S113-116 Besprechung Herunterladen
Ulrich Brand, Markus Wissen, () Imperiale Lebensweise: Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus (ISBN: 978-3-86581-843-0),
Besprochen von Ernest Aigner, Hendrik Theine, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S117-121 Besprechung Herunterladen
Felix Butschek, () Wirtschaftswachstum – eine Bedrohung? (ISBN: 978-3-205-20061-1),
Besprochen von Ewald Walterskirchen, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S122-124 Besprechung Herunterladen
Martin Oppitz, () Kapitalmarktaufsicht (ISBN: 978-3-707-32759-5),
Besprochen von Werner Hauser, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S125-127 Besprechung Herunterladen
Ewald Walterskirchen et.al., (Hrsg.), () Hans Seidel, Wirtschaft und Wirtschaftspolitik in der Kreisky-Ära (ISBN: 978-3-205-20625-5.),
Besprochen von Alois Guger, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S128-132 Besprechung Herunterladen
Stephen A.  Smith, () Revolution in Russland. Das Zarenreich in der Krise 1890-1928 (ISBN: 978-3-805-35068-6),
Besprochen von Martin Mailberg, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S133-139 Besprechung Herunterladen
Edgard Haider, () Wien 1918. Agonie einer Kaiserstadt (ISBN: 978-3-205-20486-2),
Besprochen von Felix Butschek, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S140-141 Besprechung Herunterladen
Vittorio Magnago Lampugnani, () Die Stadt von der Neuzeit bis zum 19. Jahrhundert. Urbane Entwürfe in Europa und Nordamerika (ISBN: 978-3-803-13667-1),
Besprochen von Josef Schmee, Wirtschaft und Gesellschaft 2018, Band 44 Nr.1, S142-147 Besprechung Herunterladen